Blogübersicht
Blogbild_Auslagern

Auslagern oder selber machen – wie viel darf Fundraising kosten?

zurück zur Übersicht

Wie bei allen zu erstellenden Leistungen stellt sich auch beim Fundraising die Frage welche Aufgaben nach außen vergeben und welche durch eigene Mitarbeiter erbracht werden sollen. Wir stellen in diesem Blogbeitrag unsere Antwort zur Diskussion.

May 2015
Fundraising Strategie Dr. Oliver Viest

Wie bei allen zu erstellenden Leistungen stellt sich auch beim Fundraising die Frage welche Aufgaben nach außen vergeben und welche durch eigene Mitarbeiter erbracht werden sollen. Wir stellen in diesem Blogbeitrag unsere Antwort zur Diskussion.

 

Häufig werden bei dieser Entscheidung die Kosten für die Eigenleistungen unterschätzt, da die personalwirtschaftliche Rechnung nicht alle verbundenen Kosten berücksichtigt. In der üblichen personalwirtschaftlichen Rechnung plant man mit Faktor 1,8 bis 2,0. Das heißt der Mitarbeiter sollte etwa doppelt so viel erlösen wie er kostet. Im Fundraising rechnet man bei mittleren Projekten mit höherer Relevanz (bspw. lokale Kinderprojekte) mit Faktor 4-6 (Bspw. bei MA-Kosten incl. Arbeitgeberanteil von 40 TSD p.a. ein Spendenziel von 160 bis 240 TSD p.a.). Bei gut kommunizierten Spendenprojekten mit hoher Relevanz (bspw. Naturkatastrophen) kann mit Faktor 10 bis 12 (400 bis 480 TSD p.a.) gerechnet werden.

 

Insbesondere langfristig ausgerichtete und essentielle Fundraising-Aufgaben wie die Entwicklung von Großspendern sollten federführend von Mitarbeitern der Organisation ausgeübt werden. Bei kurz- und mittelfristig angelegten Aufgaben kann es sinnvoll sein externe Hilfe zu beauftragen. Hier profitieren Organisationen von den bereits vorhandenen Erfahrungen externer Spezialisten.  Als Orientierungs- und Briefingrahmen für deren Beauftragung können dabei die unter 3.  genannten Größen verwendet werden.

 

Da provisionsbasiertes Fundraising den Ethik-Richtlinien des Deutschen Fundraising-Verbandes widerspricht und nicht zu einer nachhaltigen Entwicklung der Organisation beiträgt, müssen junge Organisationen Investitionsmittel für die ersten Fundraising-Schritte bereit halten, wenn sie planen externe Dienstleiter zu beauftragen. Ein Budget das unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ akquiriert wurde, kann erfahrungsgemäß einen guten Start ermöglichen. Es sollte, wie in 3. beschrieben, abhängig vom Finanzbedarf sein und EUR 6.000 (bzw. das Äquivalent in Arbeitszeit) nicht unterschreiten.

 

Im nächsten Beitrag: Fundraising ohne Budget – das Zwiebelprinzip

 

fundraisingFinanzierung

Über den Autor

Dr. Oliver Viest
Geschäftsführer em-faktor, zertifizierter Gemeinwohl-Ökonomie Berater (GWÖ) und Vorstandsmitglied GWÖ Baden-Württemberg, Schulungspartner Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK), Dozent mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit und CSR unter anderem an der HfWU Nürtingen-Geislingen, Fresenius Hochschule Idstein und an der FR Akademie (CSR-Manager). Begleitet unter anderem die weltweit ersten kommunalen Betriebe bei der Gemeinwohl-Bilanzierung und der Nachhaltigkeitskommunikation in Stuttgart.
Alle artikel von: Dr. Oliver Viest

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ausgezeichnet

Vielen Dank!

Wir haben Deine Bewerbung erhalten und melden uns in Kürze bei Dir .

Zurück zur Agenturseite

Vielen Dank!

Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung, indem Sie den Link in der Mail anklicken, die wir Ihnen soeben geschickt haben. Wir können Sie erst nach dieser datenschutzrechtlichen Bestätigung (Double-opt-in) in unseren Newsletter-Verteiler aufnehmen.

Zurück

Vielen Dank!

Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung, indem Sie den Link in der Mail anklicken, die wir Ihnen soeben geschickt haben. Wir können Sie erst nach dieser datenschutzrechtlichen Bestätigung (Double-opt-in) in unseren Newsletter-Verteiler aufnehmen.

Zurück
Zur Startseite