Blogübersicht
Marke-Energie

Markenentwicklung: Das Optimum finden

zurück zur Übersicht

Am Beispiel von Mailings wird es deutlich: Je positiver die Marke beim Zielpublikum verankert ist, desto größer ist der Fundraising-Erfolg. Systematischer Markenaufbau ist gefragt.

May 2014
MarkenentwicklungSocial Profit - SPO Dr. Oliver Viest

Am Beispiel von Mailings wird es deutlich: Je positiver die Marke beim Zielpublikum verankert ist, desto größer ist der Fundraising-Erfolg. Systematischer Markenaufbau ist gefragt.

 

Ein Mailing an Kaltadressen, also an Empfänger bei denen die Organisation eher nicht als Marke verankert ist, lässt einen Response-Erfolg in Höhe von derzeit 0,5 – 0,7 Prozent erwarten. Ein Mailing an Warmadressen, also an Empfänger denen die Organisation bereits bekannt ist und die eine Assoziation zur Organisation haben, liegt der Erfolg um das Zehnfache höher, nämlich bei 5 – 7 Prozent.  Zudem ist die Durchschnittsspende einer Warmadresse höher als die eines neu angeschriebenen Kontaktes.

 

Ähnliche Effekte lassen sich auch beim Online-Fundraising und der Direktansprache beobachten: Es ist immer mit weniger Aufwand verbunden, Menschen zu bewegen, die bereits in Kontakt mit der Organisation waren und die ein Bild von der Organisation haben, als Menschen die zum ersten Mal mit der Organisation in Kontakt kommen.

 

An den Enden der Wirkungskurve wird aber auch deutlich: Selbst die stärkste Marke spült der Organisation nicht automatisch Ressourcen zu. Es sind immer aktive akquisitorische Bemühungen nötig. Doch auch die stärksten Akquisitionsbemühungen verlaufen im Sand, wenn eine Organisation es nicht schafft eine Marke in den Köpfen ihrer Zielgruppe zu sein.

 

SPOs müssen bei ihren Fundraising-Aktivitäten das optimale Verhältnis von kurzfristigem Aufwand und Ertrag finden. Eine starke Marke kann ihnen beim Erreichen dieses kurzfristigen Optimums helfen. Das Wissen über diesen Zusammenhang von Markenstärke und kurzfristigen Akquisitionskosten gibt dem Management von SPOs Argumentations- und Entscheidungshilfe in strategischen Entscheidungen und bei der Budgetierung einer langfristigen Markenführung.

 

Unser Markenmodell finden Sie im nächsten Beitrag

 

fundraisingWerbungMarkeWirkung

Über den Autor

Dr. Oliver Viest
Geschäftsführer em-faktor, zertifizierter Gemeinwohl-Ökonomie Berater (GWÖ) und Vorstandsmitglied GWÖ Baden-Württemberg, Schulungspartner Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK), Dozent mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit und CSR unter anderem an der HfWU Nürtingen-Geislingen, Fresenius Hochschule Idstein und an der FR Akademie (CSR-Manager). Begleitet unter anderem die weltweit ersten kommunalen Betriebe bei der Gemeinwohl-Bilanzierung und der Nachhaltigkeitskommunikation in Stuttgart.
Alle artikel von: Dr. Oliver Viest

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ausgezeichnet

Vielen Dank!

Wir haben Deine Bewerbung erhalten und melden uns in Kürze bei Dir .

Zurück zur Agenturseite

Vielen Dank!

Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung, indem Sie den Link in der Mail anklicken, die wir Ihnen soeben geschickt haben. Wir können Sie erst nach dieser datenschutzrechtlichen Bestätigung (Double-opt-in) in unseren Newsletter-Verteiler aufnehmen.

Zurück

Vielen Dank!

Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung, indem Sie den Link in der Mail anklicken, die wir Ihnen soeben geschickt haben. Wir können Sie erst nach dieser datenschutzrechtlichen Bestätigung (Double-opt-in) in unseren Newsletter-Verteiler aufnehmen.

Zurück
Zur Startseite