#Corona – Kommunikations- und Fundraisinghilfe: Notfall-Telefon anrufen: 0711/414142-71 (Mo–Fr) von 10:00–11:00 oder E-Mail schreiben: krisenhilfe@em-faktor.de
Kampagnentipp 3/7: Kurzfristiges Ziel definieren Blogübersicht
Kampagne-3

Kampagnentipp 3/7: Kurzfristiges Ziel definieren

zurück zur Übersicht

Sagen Sie, was Sie mit Ihrer Kampagne erreichen wollen. Ihr Ziel muss so konkret sein, dass sich Ihre Kampagne daran messen lassen kann. Damit beweisen Sie übrigens auch den Mut zu scheitern.

September 2012
Campaigning Dr. Oliver Viest

Sagen Sie, was Sie mit Ihrer Kampagne erreichen wollen. Ihr Ziel muss so konkret sein, dass sich Ihre Kampagne daran messen lassen kann. Damit beweisen Sie übrigens auch den Mut zu scheitern.

 

Nur wenn Sie ein eindeutiges, realistisches und kurzfristig erreichbares Ziel definieren, haben die Menschen Lust sich mit Ihnen zu engagieren. Sie wollen am Liebsten die ganze Welt retten? Dann brechen Sie die Weltrettung einfach in Teilziele herunter und definieren Sie für eines davon (beachten Sie Tipp 1 und 2!) Ihre Kampagne.

 

Die präzise Definition des Zieles kann eine Herausforderung sein. Es darf nicht zu trivial sein (1.000 Unterschriften) aber auch nicht zu weit weg liegen. Es muss sich zunächst groß anhören, aber am Besten auch einen Hebel definieren. Das lässt das eigene Engagement effizient erscheinen („schon X Briefe bewegen Ihren Abgeordneten!“)

 

10.000 Unterschriften zu sammeln ist übrigens noch kein Ziel. Ein Ziel ist es hingegen, damit einen politischen Beschluss zu verhindern.
Es gibt zwei wichtige Gründe weshalb die Zieldefinition für den Erfolg der Kampagne so wichtig ist:

 

  1. Die Drohung des Scheiterns: Wenn nicht genügend Menschen mitmachen wird nichts draus. Das baut Druck auf die potentiell Engagierten auf.
  2. Das erkennbare Erfolgsergebnis: Die Zielerreichung scheint realistisch. Es wird wahrscheinlich, dass die Engagierten Teil einer Erfolgsgeschichte werden.

 

Wenn Sie Ihrem Ziel zudem noch eine enge zeitliche Komponente geben, sorgen Sie  für eine erhöhte Aufmerksamkeit . Bewährt haben sich Kampagnenzeiträume von drei Wochen.  Dauert die Kampagne zu lange, ebbt die mediale Aufmerksamkeit schnell ab.

 

gemeinsamhelfenKampagneKreativitätMut

Über den Autor

Dr. Oliver Viest
Geschäftsführer em-faktor, zertifizierter Gemeinwohl-Ökonomie Berater (GWÖ) und Vorstandsmitglied GWÖ Baden-Württemberg, Schulungspartner Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK), Dozent mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit und CSR unter anderem an der HfWU Nürtingen-Geislingen, Fresenius Hochschule Idstein und an der FR Akademie (CSR-Manager). Begleitet unter anderem die weltweit ersten kommunalen Betriebe bei der Gemeinwohl-Bilanzierung und der Nachhaltigkeitskommunikation in Stuttgart.
Alle artikel von: Dr. Oliver Viest

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ausgezeichnet

Tipps für Ihre Social-Profit-Kommunikation und Neues aus unserer Arbeit erhalten Sie mit unserem Newsletter.



Vielen Dank!

Wir haben Deine Bewerbung erhalten und melden uns in Kürze bei Dir .

Zurück zur Agenturseite

Sie haben Post!

Schön, dass Sie unseren Newsletter abonnieren möchten. Wir haben Ihnen gerade eine E-Mail geschickt. Bitte bestätigen Sie Ihre Adresse, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Vielen Dank!

Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung, indem Sie den Link in der Mail anklicken, die wir Ihnen soeben geschickt haben. Wir können Sie erst nach dieser datenschutzrechtlichen Bestätigung (Double-opt-in) in unseren Newsletter-Verteiler aufnehmen.

Zurück
Zur Startseite