#Corona – Kommunikations- und Fundraisinghilfe: Notfall-Telefon anrufen: 0711/414142-71 (Mo–Fr) von 10:00–11:00 oder E-Mail schreiben: krisenhilfe@em-faktor.de
Gemeinde-Fundraising: Spender glücklich machen Blogübersicht
Frage_5_gluecklich_189x189px

Gemeinde-Fundraising: Spender glücklich machen

zurück zur Übersicht

Wie mache ich die Spender glücklich? Die Antwort ist leicht und schwer zugleich: Durch Teilnahme und Distanz. Fragen Sie Ihre Spender, was Sie sich wünschen. Bieten Sie viele Gelegenheiten zur Teilname: Baustellenbegehungen, Mitmachtage bei der Jugendwoche  …

 

September 2011
Kirchen-Fundraising Dr. Oliver Viest

Wie mache ich die Spender glücklich? Die Antwort ist leicht und schwer zugleich: Durch Teilnahme und Distanz. Fragen Sie Ihre Spender, was Sie sich wünschen. Bieten Sie viele Gelegenheiten zur Teilname: Baustellenbegehungen, Mitmachtage bei der Jugendwoche  …

 

Grundsätzlich gilt für Spender: Was ich selbst gesehen habe, bleibt viel stärker haften. Allerdings gibt es auch den anderen Spender. Er will in Ruhe gelassen werden. Ihr Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen sind gefragt. Spenderglück ist das, was der Spender bewusst oder unbewusst will: ein gutes Gewissen, öffentliches Ansehen, die Spendenbescheinigung für das Finanzamt. In Befragungen ist die häufigste Antwort die Teilhabe. Der Spender will Teil von etwas Sinnvollem sein. Das Projekt muss also zukunftsfähig sein und Gutes ermöglichen. Und stellenweise muss die Teilhabe soweit gehen, dass der Spender auch an konkreten Entscheidungen beteiligt wird.

 

Ein weiterer wesentlicher Punkt für das Spenderglück ist der Dank. Ehe die Sonne untergeht, sollte er beim Spender sein – egal wie groß die Spende war. Und auch hier gilt: Je persönlicher, desto besser. Bleibt der Dank aus, entsteht ein Ungleichgewicht und das schale Gefühl, nicht wichtig zu sein.

 

Feiern Sie ein Fest, wenn Sie das Projekt abgeschlossen oder die erste Etappe geschafft haben. Es darf gerne einfach oder rustikal sein. Wichtig ist die Anerkennung der Menschen, die an das Projekt geglaubt haben.

 

Fazit: Glücksempfinden ist subjektiv. Nehmen Sie sich Zeit, herauszufinden, was Ihre Spender glücklich macht. Fragen Sie auch öffentlich nach Wünschen und Erwartungen. Geben Sie Gelegenheiten zur Diskussion und zur Beteiligung. Schaffen Sie Transparenz in Mittelgewinnung und Verwendung. Danken Sie persönlich und ehrlich. Spenderglück ist gar nicht so schwer!

 

PS: Benötigen Sie schnelle Fundraising-Hilfe? Buchen Sie jetzt eines unserer 4 Erste-Hilfe Pakete für Ihr Fundraising!

 

fundraisinggemeinsamGlaubehelfen

Über den Autor

Dr. Oliver Viest
Geschäftsführer em-faktor, zertifizierter Gemeinwohl-Ökonomie Berater (GWÖ) und Vorstandsmitglied GWÖ Baden-Württemberg, Schulungspartner Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK), Dozent mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit und CSR unter anderem an der HfWU Nürtingen-Geislingen, Fresenius Hochschule Idstein und an der FR Akademie (CSR-Manager). Begleitet unter anderem die weltweit ersten kommunalen Betriebe bei der Gemeinwohl-Bilanzierung und der Nachhaltigkeitskommunikation in Stuttgart.
Alle artikel von: Dr. Oliver Viest

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ausgezeichnet

Tipps für Ihre Social-Profit-Kommunikation und Neues aus unserer Arbeit erhalten Sie mit unserem Newsletter.



Vielen Dank!

Wir haben Deine Bewerbung erhalten und melden uns in Kürze bei Dir .

Zurück zur Agenturseite

Sie haben Post!

Schön, dass Sie unseren Newsletter abonnieren möchten. Wir haben Ihnen gerade eine E-Mail geschickt. Bitte bestätigen Sie Ihre Adresse, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Vielen Dank!

Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung, indem Sie den Link in der Mail anklicken, die wir Ihnen soeben geschickt haben. Wir können Sie erst nach dieser datenschutzrechtlichen Bestätigung (Double-opt-in) in unseren Newsletter-Verteiler aufnehmen.

Zurück
Zur Startseite