#Corona – Kommunikations- und Fundraisinghilfe: Notfall-Telefon anrufen: 0711/414142-71 (Mo–Fr) von 10:00–11:00 oder E-Mail schreiben: krisenhilfe@em-faktor.de
Greencamp: Wie Öko-Kommunikation gelingt – die Erfolgsfaktoren Blogübersicht
Mindmap II Kommunikationsstrategie

Greencamp: Wie Öko-Kommunikation gelingt – die Erfolgsfaktoren

zurück zur Übersicht

Auf was sollte sich die Kommunikation von ethischen, sozialen oder ökologischen Angeboten konzentrieren, um ein möglichst breites Publikum zu überzeugen? Antworten aus unserem Workshop des Greencamp 2011, Teil II.

Juni 2011
Branding Dr. Oliver Viest

Auf was sollte sich die Kommunikation von ethischen, sozialen oder ökologischen Angeboten konzentrieren, um ein möglichst breites Publikum zu überzeugen? Antworten aus unserem Workshop des Greencamp 2011, Teil II.

 

Während wir in Stufe 1 die Bedenken und Vorurteile gegenüber ökologischen Angeboten erarbeitet haben, entwickeln wir in Stufe 2 Strategien ihnen zu begegnen:

 

  • Den Produktnutzen (außer bei Food) nie auf den Ökoaspekt fokussieren. Öko ist ein Zusatznutzen, das Angebot verkauft sich auf breiter Basis über den unmittelbaren Produktnutzen
  • Das Angebot und die Auswirkungen direkt erfahrbar machen: Tage der offenen Tür, Besichtigungen als festen Bestandteil des Marketings einführen.  Ein Direktvertrieb wie bei den Tupper-Parties unterstützt die Mund-zu-Mund Propaganda.
  • Gesichter und Geschichten zeigen. Die Gründungsgeschichte erzählen, die Gründer nahbar machen.
  • Unmissverständliches Labelling: Klar auf den ethischen/öklogischen Mehrwert mit einem Label hinweisen, es dabei belassen.
  • Einfachheit & strategische Link-Nutzung:  Statt Infos am Produkt, einfach über einen Link das Bemühen um Transparenz signalisieren. Weiter führende Infos dann via Web.
  • Vergleichende Werbung machen. Gerne auch mal offensiv den Vergleich mit konventionellen Anbietern wagen.
  • Humorvollen, ggf. selbstironischen Kommunikationsstil pflegen.
  • Einsteiger-Produkt anbieten um die Hemmungen vor der neuen Öko-Welt zu reduzieren.

 

Eine Dokumentation dieser Workshop-Stufe II gibt es hier als PDF.

 

Anmerkung: Die Ergebnisse sind Teil eines dreistündigen Workshops. Sie sind nicht für eine eng umrissene Zielgruppe und ein spezielles Produkt entstanden. Daher können sie nur als Ausgangspunkt und Impuls für eigene Überlegungen verwendet werden. Über Kommentare freuen wir uns wie immer 🙂

 

DialoggemeinsamLOHASWerbung
Dr. Oliver Viest
Geschäftsführer em-faktor, zertifizierter Gemeinwohl-Ökonomie Berater (GWÖ) und Vorstandsmitglied GWÖ Baden-Württemberg, Schulungspartner Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK), Dozent mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit und CSR unter anderem an der HfWU Nürtingen-Geislingen, Fresenius Hochschule Idstein und an der FR Akademie (CSR-Manager). Begleitet unter anderem die weltweit ersten kommunalen Betriebe bei der Gemeinwohl-Bilanzierung und der Nachhaltigkeitskommunikation in Stuttgart.
Alle artikel von: Dr. Oliver Viest

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ausgezeichnet

Tipps für Ihre Social-Profit-Kommunikation und Neues aus unserer Arbeit erhalten Sie mit unserem Newsletter.



Vielen Dank!

Wir haben Deine Bewerbung erhalten und melden uns in Kürze bei Dir .

Zurück zur Agenturseite

Sie haben Post!

Schön, dass Sie unseren Newsletter abonnieren möchten. Wir haben Ihnen gerade eine E-Mail geschickt. Bitte bestätigen Sie Ihre Adresse, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Vielen Dank!

Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung, indem Sie den Link in der Mail anklicken, die wir Ihnen soeben geschickt haben. Wir können Sie erst nach dieser datenschutzrechtlichen Bestätigung (Double-opt-in) in unseren Newsletter-Verteiler aufnehmen.

Zurück
Zur Startseite