#Corona – Kommunikations- und Fundraisinghilfe: Notfall-Telefon anrufen: 0711/414142-71 (Mo–Fr) von 10:00–11:00 oder E-Mail schreiben: krisenhilfe@em-faktor.de
Move your Ad! Blogübersicht
Interaktive Anzeigen auf iAd

Move your Ad!

zurück zur Übersicht

So schnell kann man als Werbetreibender gar nicht schauen, wie sich neue Kommunikations- und Vermarktungsmöglichkeiten im Social Web auftun. Vor allem in Hinblick auf die mobilen Endgeräte ergeben sich spannende Möglichkeiten. Am 1. Juli 2010 startete Apple seine Werbeplattform iAd. Damit finden interaktive Anzeigen ihren Weg in die Welt der Apps.

Juli 2010
Social Media Dr. Oliver Viest

So schnell kann man als Werbetreibender gar nicht schauen, wie sich neue Kommunikations- und Vermarktungsmöglichkeiten im Social Web auftun. Vor allem in Hinblick auf die mobilen Endgeräte ergeben sich spannende Möglichkeiten. Am 1. Juli 2010 startete Apple seine Werbeplattform iAd. Damit finden interaktive Anzeigen ihren Weg in die Welt der Apps.

 

Steve Jobs ist ein Mann mit Visionen und wenn man ihm so zuhört, klingt das alles sehr einfach und verlockend. Die Anzeige der Zukunft verbindet Interaktion und Emotion. Sound und Bewegtbild sorgen für den WOW-Effekt. Im Gegensatz zu störenden Bannern füllen sie nur dann den gesamten Bildschirm aus, wenn der Nutzer sie anklickt. Auch ein Abbruch ist jederzeit möglich. Den spielerischen Anwendungen innerhalb der Anzeige sind keine Grenzen gesetzt. So bietet Nike zum Beispiel die Möglichkeit seinen eigenen Schuh zu designen.

 

Natürlich hat der ganze Spass auch einen Haken! Apple beschränkt im Gegensatz zum Pendant AdMob von Google den Zugang mit einem Lizenzvertrag. Wer mitmachen will, muss dem iPhone Developer Program beitreten. Die Konditionen sollen knackig sein, hinzu kommen die Kosten für pay per view an pay per klick. 60 Prozent des Umsatzes gehen an die Entwickler, die ihre Apps für Anzeigen öffnen. 40 Prozent steckt Apple ein. Apple behält sich außerdem vor, schlechte Konzeptionen gleich ganz abzulehnen. Das muss allerdings nicht unbedingt ein Nachteil sein!

 

(Quelle: „Alles Apple oder was?“, PAGE 08/10)

 

 

Web 2.0
Dr. Oliver Viest
Geschäftsführer em-faktor, zertifizierter Gemeinwohl-Ökonomie Berater (GWÖ) und Vorstandsmitglied GWÖ Baden-Württemberg, Schulungspartner Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK), Dozent mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit und CSR unter anderem an der HfWU Nürtingen-Geislingen, Fresenius Hochschule Idstein und an der FR Akademie (CSR-Manager). Begleitet unter anderem die weltweit ersten kommunalen Betriebe bei der Gemeinwohl-Bilanzierung und der Nachhaltigkeitskommunikation in Stuttgart.
Alle artikel von: Dr. Oliver Viest

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ausgezeichnet

Tipps für Ihre Social-Profit-Kommunikation und Neues aus unserer Arbeit erhalten Sie mit unserem Newsletter.



Vielen Dank!

Wir haben Deine Bewerbung erhalten und melden uns in Kürze bei Dir .

Zurück zur Agenturseite

Sie haben Post!

Schön, dass Sie unseren Newsletter abonnieren möchten. Wir haben Ihnen gerade eine E-Mail geschickt. Bitte bestätigen Sie Ihre Adresse, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Vielen Dank!

Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung, indem Sie den Link in der Mail anklicken, die wir Ihnen soeben geschickt haben. Wir können Sie erst nach dieser datenschutzrechtlichen Bestätigung (Double-opt-in) in unseren Newsletter-Verteiler aufnehmen.

Zurück
Zur Startseite